Foto: Rüdiger Herzog

Presse

Presseartikel und Pressemitteilungen


01.Februar 2017

Einladung zu einer Pressefahrt
"Kostbare Ränder - Alleen"

Erfahren Sie mehr über die Geschichte der Alleen, ihre Bedeutung, ihre Gefährdung und ihren Platz in der heutigen Zeit.

Hiermit laden die Vorsitzenden der Parlamentsgruppe „Kulturgut Alleen“, Herr Josef Göppel MdB und Herr Stephan Kühn MdB, der BUND Mecklenburg-Vorpommern und die Alleenschutzgemeinschaft e.V. Sie recht herzlich zu einer Pressefahrt durch ausgewählte Alleen in Brandenburg ein.

Begleitet und moderiert wird die Tour durch die Referentin für Baum- und Alleenschutz des BUND, Katharina Brückmann. Die Pressefahrt ist Teil eines LIFE+- Projektes „Trees for Europe’s green infrastructure“ mit polnischen Umweltorganisationen und dem BUND M-V.

Termin: 27. März 2017
Zeit: 14:00 Uhr – 17:00 Uhr
Ort für Beginn und Ende der Tour: Haus der Bundespressekonferenz, Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin

Zur Einladung





15.Oktober 2016

Zeichen setzen für einen besseren Alleenschutz –
Parlamentsgruppe „Kulturgut Alleen“ pflanzt Kaiserlinde in Berlin

Aus Anlass des Tages der Alleen erklärt die Vorsitzende der Alleenschutzgemeinschaft e. V. (ASG) Cornelia Behm:

„Um die Alleen in Deutschland ist es nicht gut bestellt. Zwar stehen sie rein formal unter gesetzlichem Schutz, doch sowohl die einschlägigen Paragrafen des Bundesnaturschutzgesetzes als auch die Naturschutzgesetze in den Bundesländern sind nicht stark genug, um einen wirksamen Schutz vor dem Verschwinden dieses Kulturgutes zu errichten. Deshalb freue ich mich, dass sich in diesem Jahr eine Parlamentsgruppe „Kulturgut Alleen“ im Deutschen Bundestag gegründet hat, die den verschiedenen Ursachen des Alleenschwundes auf den Grund gehen und wirksame Instrumente für den Alleenschutz entwickeln will.

Als ehemalige Bundestagsabgeordnete bin ich Mitglied dieser Parlamentsgruppe und sehr froh, das das Wirken der Alleenschutzgemeinschaft e.V. und der anderen im Netzwerk Alleenschutz engagierten Menschen und Verbände auf diese Weise parlamentarische Unterstützung erfährt.“

Aus Anlass des Tages der Allee, der in Deutschland seit einigen Jahren regelmäßig am 20. Oktober begangen wird, werden Mitglieder der Parlamentsgruppe und Vertreter von Naturschutzverbänden, die sich dem Alleenschutz verschrieben haben, am
Mittwoch, den 19. Oktober 2016 um 14:00 Uhr an der Straße des 17. Juni/ Ecke Yitzhak-Rabin-Straße einen Alleebaum pflanzen.
Die Kaiserlinde wird von der Alleenschutzgemeinschaft (ASG), dem Bund deutscher Baumschulen (BdB) und der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) gespendet.

„Hier ergibt sich eine gute Gelegenheit mit Parlamentariern und Fachleuten im Alleenschutz ins Gespräch zu kommen und bspw. den Forderungskatalog der Alleenschutzgemeinschaft zum Umgang mit der RPS zu diskutieren, der bundesweit inzwischen von 15 Organisationen getragen wird. Viele der Forderungen, die die Parlamentsgruppe „Kulturgut Alleen“ in ihrer Erklärung vom 8. September 2016 festgehalten hat, decken auch sich mit denen, die die Alleenfreunde in den Verbänden formuliert haben. Das ist kein Zufall: Konflikte zwischen Alleen und Verkehrssicherheit, Sparzwänge bei der Alleenpflege und im Winterdienst sowie Baumaßnahmen ohne Rücksicht auf die Bäume haben inzwischen zu unübersehbaren Lücken in den Alleen an Bundes- und Landesstraßen geführt. Wer die Landschaft seiner Heimat liebt, kann und will das nicht länger mit ansehen.“ so die Vorsitzende der ASG.

Der Forderungskatalog findet sich im Anhang dieser Pressemitteilung

Pressemitteilung

Forderungskatalog




16.Juli 2015

Leserbrief zu „Der Tod kommt in Alleen“

Eine Position zum Thema Verkehrssicherheit in Alleen zu einem Artikel von Marion von Imhoff in der MAZ vom 25.06.2015
Von Cornelia Behm, Vorsitzende der Alleenschutzgemeinschaft e.V.

Zum Leserbrief

Zum Presseartikel




06. Mai 2015

21. DVR-FORUM Sicherheit und Mobilität"
Bäume an Landstraßen?
Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit im Widerstreit

Liebe Alleenfreunde,
gern mache ich auf diese Veranstaltung aufmerksam, denn sie signalisiert ein Ende der Sprachlosigkeit zwischen zwei sich lange kontrovers gegenüberstehenden Lagern. Hieß es bisher von Seiten der Verkehrssicherheitsexperten meist, dass Bäume todbringende Hindernisse am Straßenrand seien, so wird nun endlich gemeinsam mit Alleenexperten darüber nachgedacht, wie Verkehrssicherheit und der Fortbestand der Alleen an deutschen Landstraßen in Einklang gebracht werden können. Deshalb sollten Alleenschützer am 16. Juni den Weg nach Köln nicht scheuen, um sich rege an dieser Diskussion zu beteiligen.
Freundliche Grüße aus Kleinmachnow

Cornelia Behm
Vorsitzende Alleenschutzgemeinschaft

Zur Einladung




10. Februar 2015

Pressemitteilung "Streit um Lindenallee auf dem Boulevard in Luckenwalde"
Streit um Lindenallee auf dem Boulevard in Luckenwalde Stadt schafft mit Fällung vollendete Tatsachen und führt gesetzlichen Alleenschutz ad absurdum

Die Vorsitzende der Alleenschutzgemeinschaft e.V. (ASG e.V.) Cornelia Behm äußert sich empört über das Vorgehen der Stadt Luckenwalde, die, mit ersten Baumfällungen vollendete Tatsachen schafft, während Einwohner und Naturschützer noch um den Erhalt der Allee auf dem Boulevard in Luckenwalde ringen.
Einwohner von Luckenwalde haben sich an die Alleenschutzgemeinschaft (ASG) gewandt und um Unterstützung gebeten, denn sie wollen die etwa 40jährigen vitalen Bäume auf dem Boulevard erhalten.

Zur Pressemitteilung





24. April 2014

Pressemitteilung "Internationaler Tag des Baumes am 25. April 2014"
Behm fordert bundesweit stärkere Vereinheitlichung des gesetzlichen Baumschutzes sowie wirkungsvollere rechtliche Instrumente

„Trotz zunehmenden Bürgerengagements, wenn es um Fragen des Schutzes von Bäumen geht, haben insbesondere Straßenbäume bei Politik und Verwaltung noch immer eine schwache Lobby. Schnell ist die Säge angesetzt, um Bäume als Hindernis für Baumaßnahmen oder aus Gründen der Verkehrssicherung zu beseitigen.
Weniger schnell, um nicht zu sagen, extrem langsam, bewegen sich zuständige Verwaltungen, um die entstandenen Lücken zu füllen. Da werden rasch viele Gründe präsentiert, warum da, wo eben noch ein alter Baum stand, kein neuer gepflanzt werden kann. Die Rechte Dritter, z.B. die der Träger von Medienleitungen für Strom, Gas, Telefon, Wasser/Abwasser wiegen meist schwerer als die Rechte des Straßenlastträgers einer Allee. Ebenso problematisch für den Alleenerhalt sind die einst für Bundesstraßen ersonnenen Richtlinien „Empfehlungen zum Schutz vor Unfällen mit Aufprall auf Bäume“ (ESAB) und „Richtlinie für passiven Schutz an Straßen durch Fahrzeugrückhaltesysteme (RPS), die mittlerweile mancherorts schon für Kommunalstraßen angewendet werden.

Zur Pressemitteilung





10. September 2013

Artikel "Alleen schützen Handlungsoptionen für Kommunen und Bürgerinitiativen"

Bäume – speziell Alleen – sind Kulturgüter von ganz besonderem Wert. „Wenn man Glienicke die Bäume nimmt, ist das, als würde man in Köln den Dom abreißen“, stellte Anita Scharnholz von der Bürgerinitiative Baumschutz dann auch treffend fest.
Im Rahmen der gemeinsam vom Verein für Grün-Bürgerbewegte Kommunalpolitik (GBK e.V.) und der Alleenschutzgemeinschaft (ASG e.V.) organisierten Veranstaltung „Alleen schützen – Handlungsoptionen für Kommunen und Bürgerinitiativen“ informierten und diskutierten die Baumschützerinnen und Baumschützer in Schildow.
Cornelia Behm MdB, die Vorsitzende der ASG und Bundestagsabgeordnete aus Brandenburg, legte besonderen Wert auf die gesetzliche Fixierung des Erhalts alter Alleen und deren Neupflanzung. Sie betonte jedoch auch, dass die Bedrohung der Alleen nicht allein durch Gesetze aufzuhalten sei. „Alleenschutz darf nicht erst beginnen, wenn Bäume gefällt werden sollen“, so Behm. Vielmehr sei konstanter Einsatz gefragt im Hinblick auf den schädlichen, jedoch üppigen Einsatz von Streusalz (1,8 Mio. t pro Jahr), die Emissionen des Straßenverkehrs, die Überalterung der Bäume und deren unsachgemäße Pflege.
Wolfgang Heck vom Landesbetrieb Straßenwesen stellte fest, dass der aktuelle Stand der Alleen mittelfristig nicht aufrechtzuerhalten ist.

Zum Artikel





Seminar zum Alleenschutz am 31. August 2013 in Schildow


"Alleen schützen Handlungsoptionen für Kommunen und Bürgerinitiativen"

Alleen als Kultur- und Naturerbe zu bewahren, fordert die gesamte Gesellschaft. Oft genug klingeln bei Naturschutzverbänden die Telefone und füllen sich die digitalen Briefkästen mit Hilferufen erst, wenn die Sägen kreischen und die ersten Bäume fallen. Zu diesem Zeitpunkt ist es in aller Regel zu spät, die Allee zu retten. Erfolgreicher Alleenschutz muss viel früher beginnen. Kooperative Behörden, transparente Verfahren, sachkundige KommunalvertreterInnen und engagierte BürgerInnen sind wesentliche Bausteine dafür.
Vorgestellt werden Konzeptionen für den Erhalt und die Pflege von Alleen an Kreisstraßen und Gemeindestraßen. Der Landesbetrieb Straßenwesen berichtet über die Anforderungen an einen Straßenbaulastträger.
Welche Handlungsoptionen BürgerInnen haben und wie Kreistagsmitglieder und Gemeindevertreter in der Kommune aktiv werden können wird in diesem Seminar dargestellt und Erfahrungen ausgetauscht.

Das Seminar richtet sich an alle, die sich für Straßenbäume und insbesondere für Alleen einsetzen. In erster Linie wollen wir Stadtverordnete und Mitglieder von Gemeindevertretungen und Kreistagen ansprechen, die sich mit der Materie des Alleenschutzes vertieft beschäftigen wollen. Es richtet sich aber auch an interessierte BürgerInnen und Anwohnerinitiativen. Das Seminar stellt grundsätzliche Problemlagen und Beispiele vor und gibt Anregungen für sachgerechte Entscheidungen und bürgerschaftliches Engagement.

Tagungsort
Gemeindehaus Schildow
Schmalfußstr. 6
16567 Mühlenbecker Land

Zum Einladungsflyer





PRESSEMITTEILUNG von Cornelia Behm MdB, Vorsitzende der Alleenschutzgemeinschaft e.V.
07. Juni 2013

Bundesregierung beim Alleenschutz weiter im Blindflug

NRW zeigt mit dem Alleenkataster wie es geht Zur Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage "Alleen als Kultur- und Naturgut erhalten und entwickeln sowie Alleenschutz ressortübergreifend organisieren" erklärt Cornelia Behm, Bundestagsabgeordnete aus Brandenburg von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und Vorsitzende der Alleenschutzgemeinschaft e.V.:
"Die Bundesregierung erteilt Forderungen nach einer bundesweiten systematischen Erfassung von Alleen und einseitigen Baumreihen an Bundestraßen eine klare Absage. Das ist bedauerlich. Ein einheitliches Alleenkataster könnte einen wichtigen Beitrag zum Erhalt dieses natürlichen und kulturellen Erbes leisten. Im Blindflug ist Alleenschutz jedoch kaum möglich. Hinzu kommt, dass für die Pflege des schrumpfenden Alleenbestandes an Bundesstraßen dringend benötigte zweckgebundene Mittel auch künftig nicht zur Verfügung gestellt werden sollen. Auf der Bundesebene tut sich hier nichts.
Einige Kommunen sind da schon weiter. Alleenpflanzungen werden dort als Ausgleichs- oder Ersatzmaßnahmen zur Kompensation im Rahmen der Eingriffs-Ausgleichs-Regelung nach Bundesnaturschutzgesetz und Baugesetzbuch gefördert. Im Land Nordrhein-Westfalen befindet sich zudem ein Alleenkataster in Aufbau. Unter anderem mit der Unterstützung engagierter Bürgerinnen und Bürger, wurden hier seit 2008 bislang rund 5.000 Alleen mit einer Gesamtlänge von etwa 3.160 km erfasst.
Alleen sind insbesondere durch Überalterung, Winterdienst mittels Streusalz, Straßenbaumaßnahmen und unsachgemäße Pflegemaßnahmen gefährdet. Und noch immer werden Alleen für Infrastrukturprojekte geopfert und Alternativlösungen nicht ausreichend geprüft. Es reicht nicht, Alleen per Gesetz zu schützen, wenn weder ein Rahmen für die Umsetzung dieses Schutzes geschaffen wird, noch Verstöße gegen den gesetzlichen Schutz geahndet werden. Alleenschutz ist sicher eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Der Bund sollte nicht länger verweigern, seinen Anteil zu übernehmen."

Zur Pressemitteilung
Antwort auf Kleine Anfrage (4MB)


PRESSEMITTEILUNG von Cornelia Behm MdB, Vorsitzende der Alleenschutzgemeinschaft e.V.
19. Oktober 2012

Umweltverträglicher Winterdienst zum Wohle der Alleen!
Tag der Allee am 20. Oktober

Behm fordert zum Beginn der Fällsaison intensivere Prüfung von Alternativvarianten - Kulturgut "Allee" darf nicht grundlos Infrastrukturprojekten geopfert werden.

Zum morgigen Tag der Allee erklärt Cornelia Behm MdB, Vorsitzende der Alleenschutzgemeinschaft e. V. (ASG) und Brandenburger Bundestagsabgeordnete:
"Viele Bürgerinnen und Bürger sind derzeit voller Sorge wenn in ihrer unmittelbaren Umgebung wieder Baumfällungen zugunsten von Infrastrukturprojekten, insbesondere im Bereich des Straßen(aus)baus, bevorstehen. Nicht selten drängt sich ihnen der Verdacht auf, dass Alternativvarianten nicht oder nur unzureichend geprüft wurden... weiter


PRESSEMITTEILUNG der Bundestagsabgeordneten Cornelia Behm von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
21. März 2012

Lücken beim Baumschutz in Brandenburg - Pflicht zu Baumschutzsatzungen notwendig


"Nachdem die Brandenburger Baumschutzverordnung Ende 2010 ausgelaufen ist, gibt es in Brandenburg keinen flächendeckenden Baumschutz mehr. Viele Kreise und Gemeinden haben eigene Baumschutzsatzungen - aber bei weitem nicht alle. Daher sollte das Land die Kommunen naturschutzrechtlich verpflichten, Baumschutzsatzungen zu erlassen. Noch besser wäre es, wenn es gelingen würde, diese Pflicht auch im Bundesnaturschutzgesetz bundesweit zu verankern."
Diese Schlussfolgerungen zieht Cornelia Behm, märkische Bundestagsabgeordnete von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, nach ihrer Veranstaltung ,Methusalem - Vom Umgang mit alten Bäumen'. An der Diskussion am Montag in Potsdam nahmen Vertreter der Kreis- und der Landesebene teil. "Die Diskussion hat einmal mehr deutlich gemacht, wie wichtig kommunale Baumschutzsatzungen für den Schutz und den Erhalt von Bäumen in Stadt und Land sind." sagte Behm zur Begründung.
"Aus den Beiträgen des Publikums wurde ersichtlich, dass sich viele Menschen für ihre Bäume einsetzen. Zugleich aber herrscht Unsicherheit bezüglich der gesetzlichen Regelungen zum Baumschutz." ergänzte die Abgeordnete, die waldpolitische Sprecherin ihrer Fraktion im Deutschen Bundestag ist. "Deshalb sollte mehr darüber aufgeklärt werden, welche Regelungen es tatsächlich gibt. Zudem können transparente Entscheidungen der Verwaltungen für mehr Sachlichkeit in den Debatten um den Schutz von Bäumen vor Ort beitragen."


(v.l.n.r.): Steffen Tervooren (Stadt Potsdam), Günter Kehl (Landkreis Potsdam-Mittelmark), Cornelia Behm MdB (Bündnis 90/Die Grünen), Carla Kniestedt, Michael Duhr (Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft)
Zur Pressemitteilung



PRESSEMITTEILUNG von Cornelia Behm MdB, Vorsitzende der Alleenschutzgemeinschaft e.V.
04. November 2011

Umweltverträglicher Winterdienst zum Wohle der Alleen!

Während sich die meisten Mitbürger des milden Herbstwetters erfreuen, laufen bei Straßenmeistereien und Bauhöfen die Vorbereitungen auf den Winterdienst auf Hochtouren. Unmengen Salz sind schon eingelagert, denn wie jedes Jahr wird hauptsächlich Salz zur Abstumpfung der Straßen verwendet werden. Naturfreunde und Umweltschützer fordern, dass stattdessen wieder stärker auf mechanische Räummethoden und alternative Abstumpfungsmaterialien zurückgegriffen wird.
"Jeder Winter richtet durch die großen Mengen an ausgebrachtem Salz erhebliche Schäden an unseren Alleen an.", erklärt Cornelia Behm, Bundestagsabgeordnete aus Brandenburg und Vorsitzende der Alleenschutzgemeinschaft e.V.." weiter


20.Oktober 2011, Pressemitteilung

Kein Salz für unsere Alleen!

Wieder steht ein Winter vor der Tür. Und auch diesmal wird der Winterdienst hauptsächlich Salz zur Abstumpfung der Straßen einsetzen. Dazu erklärt Cornelia Behm MdB, Vorsitzende der Alleenschutzgemeinschaft am heutigen Tag der Allee:
„Jahr für Jahr werden ca. 1,8 Mio. t Streusalz auf Deutschlands Straßen verteilt... weiter


01.Juni 2011, Pressemitteilung

Vorstellung der Alleenbilanz zeigt schleichenden Tod der Alleen auf“

Die gestrige Vorstellung der Brandenburger Alleenbilanz 2010 durch den Landesstraßenbetrieb bestätigt die Befürchtungen, dass der Pflanzverpflichtung von 30 km neugepflanzte Alleen pro Jahr gemäß der Alleenkonzeption des Landes nicht nachgekommen werden kann.
Cornelia Behm MdB, Vorsitzende der Alleenschutzgemeinschaft (ASG), zieht aus diesem Ergebnis folgenden Schluss:... weiter


01.Juni 2011 Wilhelmshavener Zeitung

"Viel Widerstand beim Kampf für Alleen

- ALLEENSCHUTZ Initiative tagte im Bürgerhaus - Referat der Vorsitzenden der Alleenschutzgemeinschaft"

SCHORTENS /Wan
"Alleen sind ein Gemeingut", machte die Bundestagsabgeodnete der Grünen, Cornelia Behm, bei der vierten Zusammenkunft der Alleenschutz-Initiative im Bürgerhaus Schortens deutlich. Seit 2009 ist sie Vorsitzende der Alleenschutzgemeinschaft (ASG). Auf Einladung von MdB Karin Evers-Meyer (SPD) beschrieb die Dipl.-Agraringenieurin, warum Alleen als lebende Vielfalt, als touristische Attraktion und kulturelles Erbe unbedingt zu erhalten sind. ...weiter


01.Juni 2011 Nordwest Zeitung

„Bäume am Straßenrand sind Kulturgut“

Naturschutz Vorsitzende der Schutzgemeinschaft plädiert für Erhalt und Pflege der Alleen

SCHORTENS - „Wir müssen unsere Alleen schützen, damit wir diesen Schatz unseren Kindern übergeben können.“ Für die friesländische Bundestagsabgeordnete Karin Evers-Meyer (SPD) ist die Bewahrung der Alleen ein wichtiges Thema, für das sie sich in der Initiative „Rettet unsere Alleen“ zusammen mit anderen engagiert. Deshalb hat sie auch die brandenburgische Vorsitzende der Alleenschutzgemeinschaft Cornelia Behm nach Schortens eingeladen, um über die bundesweiten Aktivitäten zu berichten....weiter


26. November 2010, Pressemitteilung

„Wintereinbruch - Salz in die Wunden der Alleen“

Seit Wochen decken sich die Straßenmeistereien mit Streusalz für die kalte Jahreszeit ein. Durch den Kälteeinbruch der vergangenen Tage wird der Einsatz des Salzes nicht mehr lange auf sich warten lassen. Mit Sorge reagiert Cornelia Behm, Vorsitzende der Alleenschutzgemeinschaft (ASG), auf diese Meldungen in der Presse: "Die Nachricht, dass die Salzproduzenten ihre Lagerkapazitäten aufgestockt haben, beunruhigt uns Alleenschützer sehr. Jeder Winter richtet mehr Schäden ... mehr


„Brandenburger Regierungskoalitionen ohne Herz für Alleen“

Als „Trauerspiel“ hat heute die Vorsitzende der Alleenschutzgemeinschaft (ASG), Cornelia Behm, die gestrige Ablehnung der Brandenburger Volksinitiative... mehr
Pressemitteilung vom 05. November 2010

„Lieblingsallee gesucht“

Schlussspurt beim Foto- und Geschichtenwettbewerb der Alleen-Fan-Kampagne
Pressemitteilung vom 17. Juli 2010


Unterschreiben für Brandenburgs Alleen

Alleenschutzgemeinschaft ruft zur Teilnahme an Volksinitiative auf
Pressemitteilung vom 02. Juli 2010


Alleenschutzgemeinschaft mit neuem Vorstand

Bundestagsabgeordnete Cornelia Behm übernimmt Vorsitz
Pressemitteilung vom 28. Januar 2010


"Bündnis ruft am 20. Oktober den ersten "Tag der Allee" aus.
"Allee 2008" ist auf Rügen"
Pressemitteilung vom 19. Oktober 2008



"Alleebäume werden tot geredet"
Alleenschutzgemeinschaft e.V. sieht Bestand in Mecklenburg-Vorpommern akut gefährdet
Pressemitteilung der Alleenschutzgemeinschaft e.V. vom 26. September 2008


"Das Sterben der Alleen"
Immer mehr Bäume werden gefällt. Umweltschützer fordern Gegenmaßnahmen
von Jörg Michel
Artikel in der Berliner Zeitung vom 14. August 2008


"Dellmann begrüßt Vorschläge der Alleenschutzgemeinschaft"
Presseinformation des Ministeriums für Infrastruktur und Raumordnung Brandenburg vom 14. August 2008


"Immer weniger Alleen in Deutschland -
BUND und ASG fordern Alleenschutz im kommenden Umweltgesetzbuch zu verankern."
Gemeinsame Pressemitteilung vom 13. August 2008


"Schutz ist notwendig - Die Alleenschutzgemeinschaft - Anwältin der Alleen in Deutschland",
Stadt und Grün 3/2007   

"Ebnet: Wir wollen mehr Alleen", Ostseezeitung 13.04.2007   

"Sind die Alleen in Deutschland in Gefahr?", Süddeutsche Zeitung 16.11.2006   

"ESAB" eingeführt: Gefahr für Alleen?, AFZ-Der Wald 8/2007   

"Alleen - Kulturgut und Lebensraum", Osnabrücker Zeitung 15.11.2006   

"Auf die Gäste warten zwei Dutzend Spaten, Münstersche Zeitung 17.11.2006   

Tagung "Alleen in Deutschland", AFZ-Der Wald 24/2006   

"Alleen sind ein Stück Heimat" Schweriner Kurier 08.08.2004   

"Schutzgemeinschaft fürchtet um Erhalt der Alleen", Berliner Zeitung 04.11.2003   

"Alleen im Land sollen künftig weiterwachsen", Nordkurier 16.09.2002   

"M-V Spitze beim Alleenschutz" 2002, Ostsee-Zeitung   

"Grüne Tunnel werden repariert", Schweriner Volkszeitung 16.09.2002   

"Mecklenburg-Vorpommern beim Alleenschutz vorn", Lübecker Nachrichten 14.09.2002   

"Autos statt Bäume", Berliner Zeitung 14.05.2002